Warum eine Exkursion nach Jerusalem?

Reisen bildet. Jerusalem ist ein außergewöhnlicher Ort auf dieser Welt und ermöglicht darum eine ganz besondere Horizonterweiterung für dich. Ganz besonders intensiv wird es dadurch, weil du die Chance hast, auf jüdische Jugendliche deines Alters zu treffen und Kontakte zu knüpfen. Der Besuch der biblischen Orte erschliesst dir auch die Bibel auf besondere Weise und lädt dich ein, einer von vielen Pilgern zu werden, die durch die Jahrtausende hindurch hinauf in die Stadt des großen Königs zogen.

Teilnehmer der 1. Jugendbegegnung im Februar 2016 im Jugenddorf in Jerusalem
Teilnehmer der 1. Jugendbegegnung im Februar 2016 im Jugenddorf in Jerusalem

Geschichte

Die erste Begegnung fand im Februar 2016 statt. Seitdem baten die beteiligten Schülerinnen und Schülern jedes Jahr wieder darum, das Konzept fortzuführen und weiterzuentwickeln. So kam es zur Planung einer ersten Rückbegegnung für September 2016 und zur gemeinsamen Erarbeitung einer Konzeption für diese Jugendbegegnung bei einem 1. Fachkräftetreffen in Jerusalem im Juni 2016 zwischen Vertretern des Kirchenbezirks und des Jugenddorfes. Die Pädagogen und Lehrer berieten über die Herausforderungen und Chancen einer längerfristige Zusammenarbeit. Inzwischen wurde das Konzept auf einem 2. Fachkräftetreffen in Berlin mit den Erfahrungen aus 3 Begegnungen reflektiert und weiter verbessert. So hat sich auch eine feste Zeitschiene ergeben: In der Woche vor den sächsischen Februarferien findet die Begegnung in Jerusalem und in der ersten Woche im September die Rückbegegnung in Deutschland statt.


Zielsetzung

Die angebotene Begegnungsreise möchte biblische Zusammenhänge vertiefen und persönliche Beziehungen anbahnen. Sie vermittelt Kenntnisse und Zusammenhänge über den modernen Staat Israel und die Geschichte des Jüdischen Volkes und sensibilisiert sie für die Gefahren von Antisemitismus und ethnischer und religiöser Diskriminierung. Sie möchte persönliche Freundschaften und Partnerschaften fördern. Die tägliche Feier des Gottesdienstes sowie das gemeinsame Singen und Beten an zentralen Orten der christlichen Tradition eröffnen Raum zur persönlichen Begegnung mit Jesus Christus und möchten zum verbindlichen Leben mit Gott in der Kirche für die Welt einladen. 

After the time together in Jerusalem German and Israeli students had the wish to experience a meeting in Germany. The students should get a view over the historical and cultural side of Germany, the churchly life and of course the chance to deepen the relations with the German students. The days should interfere how the modern German state works and give information about the peaceful revolution. In the end also the dangers of religious discrimination nowadays should be discussed.


Introduction of the village